Kuschtschenko A.. UND. Mein Leben. 7 h.

Кущенко А. И.

Teil 1

Teil 2
Teil 3
Teil 4
Teil 5
Teil 6 Teil 7

ZU 1970 Jahr k / v ihnen. Timiryazeva war durchschnittlich in der Region, dh. alle Pläne erfüllt, habe gute Ernten (unter Berücksichtigung des Bodenkatasters) landwirtschaftliche Kulturpflanzen nur aufgrund der hohen Arbeitsorganisation (korrekte Aussaatdaten, Pflege usw., Reinigungszeit und Qualität der geleisteten Arbeit). Der Staat trat nicht beiseite, Anpassung der Preise für landwirtschaftliche Erzeugnisse. Es war rentabel, alle Ernten zu säen, vor allem Zuckerrüben und Koriander(Kinzu).  Das materielle Interesse an Rüben wurde geweckt (Sie war auf der Farm 900 ga).

Кущенко А. И. Моя жизнь. 7 ч.
Anatoly Ivanovich in der zweiten Reihe, zweiter von links

Das Rentengesetz der Landbevölkerung trat in Kraft 1967 Jahr (und die Rente war, schäme mich zu sagen, von 9-30 reiben.). Bis zu diesem Jahr hatte der Kollektivbauer keinen Pass, keine Rente erhalten usw., dh. war ein "Leibeigener". Die Zahl der Rübenerzeuger ist zurückgegangen(Es war 450 Mann, und Pflege 150 Mann). Also gaben sie 900 ihn an 150 Mann. Dies ist von 6 ha pro Person, was zu einem Rückgang der Ausbeute führte.

Wird verwendet, um aufzustehen 35 Tonnen pro Hektar Rüben, aber begann zu empfangen 11-15 Tonnen. Es war verboten, die Anbaufläche zu verkleinern, bis zur Entlassung. Drei Jahre mussten bewiesen werden, dass die Erhöhung der Belastung des Rübenherstellers nach 2,5-3 ha hat die Ernte stark reduziert. Ich musste den Bereich unter Rüben in alle arbeitsfähigen Frauen und Männer aufteilen (Hebamme, Viehzüchter, Traktorfahrer, die gesamte Verwaltung usw.). Die Rübenzüchter blieben übrig 3 Hektar, der Rest, beginnend mit dem Vorsitzenden, durch 2 Hektar. Es war schwer zu arbeiten. Die Demontage und das Jäten von Rüben erfolgte manuell. Auf die Knie gekrochen. Für Männer war es besonders schwierig, Rüben auszusortieren., dh. "Krebs" kroch 22 Kilometer pro Hektar.

Кущенко А. И. Моя жизнь. 7 ч.

IM 1970 Jahr wurde mir zugewiesen 2 Hektar Rüben. Ich habe bekommen 400 kg Zucker, großer Geldbonus vom Staat. Und die Traktorfahrer, wer jäten, zerlegt, und verarbeitete Zuckerrüben, erhalten von 800 kg bis 1,2 Tonnen Zucker und gute zusätzliche Bezahlung. Alle Rübenarbeiter bekamen eine gute Ergänzung. Die Kollektivfarm wird durchschnittlich jährlich ab dem Jahr an den Staat verkauft 12 zu 18 Tausend. Tonnen Zuckerrüben. Hergestellt aus unseren Rüben (die kleinste Zuckerausbeute 10%, biologischer Ausgang 24%, und die technologische 15%) durch 1000-1800 Tonnen reinen Zuckers. 10%-15% Zucker bekam die Farm kostenlos, und unter den Kollektivbauern entsprechend der aufgewendeten Arbeit verteilt. Rote Beete ist zu einer sehr profitablen landwirtschaftlichen Ernte für die Kollektivfarm geworden.

Die Superernte war Koriander. Auf dem Kollektivbetrieb war der Aussaatplan 300 ga. Wir haben gesät 400-500 ga. Ein kg Koriander (Koriander) kostet etwa 4 Rubel, und wenn die erste Reproduktion bis zu 5-7 Rubel beträgt, und Weizen war nur für 100 Kg 7-8 reiben. Koriandernte, unter günstigen Bedingungen, gab bis zu 5-6 Centner pro Hektar.

Кущенко А. И. Моя жизнь. 7 ч.
Gäste

Vor der Spezialisierung des Kollektivbetriebs auf Schafzucht in 1971 Koriander wurde breitreihig mit Rübensämlingen bepflanzt (durch 45 cm zwischen den Reihen), und als die Schafe erschienen, begannen sie Koriander zu säen – kontinuierliche Methode mit Getreidesämaschinen. Früher war Koriander mit Gras übersät und ergab einen geringen Ertrag.. Viele Frauen konnten nicht nur deshalb zum Unkraut geschickt werden, dass sie nach ihr an Allergien erkrankt waren (geschwollene Beine und Gesicht).  

Einmal kam ein PO-2-Flugzeug auf der Kollektivfarm an (AN-2) und zwei Piloten darauf. Ich erinnere mich nicht an den Nachnamen, und der Name des Kommandanten ist Nikolai. Er sagt es mir: "Finden, etwas zu trinken, und morgen komm mit deinem Sohn zum Kollektivflugplatz ". Es war Anfang Juni. Genau das habe ich getan. Sie tranken die ganze Nacht, und als ich um fünf Uhr ankam, Der Pilot war bereits flugbereit. Der Copilot war betrunken und tauchte nicht auf. Wir stiegen ins Cockpit. Ich saß auf dem Beifahrersitz, und der Sohn ist zwischen uns. Nikolay hob das Flugzeug, und dann sagt er:  "Lass uns alleine fliegen". Und ich musste durch die Felder der Kollektivfarm fliegen.

Es stellte sich heraus, dass alles von oben zu sehen war: Erntemängel, Straßen usw.. Das Wichtigste – private Viehzüchter selbst schliefen am Rande des Feldes, und Vieh (200 Köpfe) wanderte, Winterweizen zerstören. Und in der Nähe ist das gleiche Bild mit kollektiven Farmschafen. Hirten schliefen, und die Schafe verstreuten sich über die Korianderkulturen. Als das Flugzeug landete, gab ich die Kontrolle an Nikolai weiter. Ich nahm meinen Sohn mit nach Hause, und er ging mit dem Chauffeur zu den Hirten. Wie sie geschlafen haben, also schlafen sie. Wachte auf, gab einen Schlag. Kam zu den Hirten, das selbe. Weckte sie auf und fing an zu schimpfen. Und sie sagen es mir: "Aussehen, wie Schafjäten Koriander ".

In der Tat begann ich Schafe zu beobachten, Was essen sie. Es stellt sich heraus, Sie essen das ganze Gras (osot, vergewaltigen, Weizengras usw.), aber berühren Sie nicht den Koriander (von ihm "schnauben" sie). Und seitdem wurde die Handarbeit des Unkrauts durch Schafe ersetzt., und es gab sie bereits auf der Kollektivfarm 12 tausend (12 Herde von tausend Köpfen). Sohn fragte: "Wie ein Flugzeug?" Er antwortete: "Es ist besser, auf der Wolga zu fahren."

1970 Das Jahr war etwas Besonderes für die Kommunisten - der 100. Jahrestag der Geburt von V.I.. Lenin. Daher fand im Distrikt eine feierliche Partei-Wirtschaftsaktivität statt., einem runden Datum gewidmet.

In der Region erhielten die Führer und Veteranen der Kommunisten eine Medaille. "For Valiant Labour" zu Ehren von Lenins Jubiläum. Jeder wird belohnt (obwohl ich selbst mit dem Sekretär des Parteikomitees Eliseev I.P.. erweitertes Parteitag auf der Kollektivfarm, wo ich angewiesen wurde, die besten Kollektivbauern zu belohnen, einschließlich meines Vaters Ivan Ivanovich Kushchenko. Und die beiden Vorsitzenden, ich und Sedykh V.. N.. Von der Kollektivfarm "May Day" wurde das Dorf Konshino nicht ausgezeichnet. Anscheinend hat jemand vergessen. Alle Vorsitzenden und Direktoren staatlicher Farmen wurden ausgezeichnet, aber wir sind nicht.

Wassili Antonowitsch und ich gingen zu Iwan Petrowitsch Predrik und sagten: „Und wir wurden vergessen! Warum? Immerhin haben wir fast zehn Jahre gearbeitet!"Und er antwortet: „Warum wurdest du nicht ausgezeichnet?? Dann lass mich dich belohnen, und Sie werden feierlich mit einer Auszeichnung ausgezeichnet ". Dank an Wassili Antonowitsch bestand er darauf: Lass uns gehen, sagt "zum Predrick". Dank ihm, Ich benutze eine Art Privileg und zur Zeit (2006 G.) 

Кущенко А. И.
Kuschtschenko A.. UND.

ZU 1975 Jahr wurde alles auf der Kollektivfarm für die Produktion gebaut, kulturelle, pädagogische und medizinische Aktivitäten. Das zentrale Kollektivgut wurde gebildet - der Vorstand des Kollektivbetriebs (zweistöckiges Gebäude, wo sich der Dorfrat befand, medizinisches Zentrum und Post). Ebenso wurde ein gutes Gebäude an die automatische Telefonzentrale übergeben. Garagen wurden gebaut, Reparaturwerkstätten, Feuerwehr, Parkplatz für landwirtschaftliche Geräte (für die sie den Moskwitsch-Preis erhielten), mechanisierter Getreidebehälter mit Lagern und Scheunen, Tischlerei mit Sägewerk, Tanken mit Spendern, drei tiefe Brunnen mit zwei Wassertürmen (Rozhnovsky). 

Eine Sekunde wurde der alten Schule hinzugefügt., zweistöckiges Gebäude, Kohlekesselhaus. Alle Brigaden haben Clubs gebaut, einschließlich des zentralen großen Clubs. Ein Schafkomplex wurde gebaut 12 tausend Mutterschafe. Das 10 Schäfer – 100 m on 18 m, durch 1200 Köpfe jeweils. In Koptsevo(Brigade 3) Es wurde ein mechanisierter Stall für 200 Kühe gebaut. Bei 8 km Saprykino-Prokudino wurde eine Asphaltstraße gebaut. Brücke über den Fluss Dubyanka. Teich auf 40 Hektar mit Wasserabfluss, wo in einer Tiefe unter dem Beton eine Flasche Wodka gelegt wird (1970 G.)  

IM 1975 Anlässlich des dreißigsten Jahrestages des Sieges wurde ein Denkmal für die im Großen Vaterländischen Krieg Getöteten mit einem Basrelief des Helden der Sowjetunion Schulow errichtet, gebürtig aus dem Dorf Dubyanka. Seine Familie wurde unterdrückt 1930 Jahr und danach war in g. Grosny(Tschetschenien). Wir haben seine Familie gefunden. Seine Mutter lebte noch, der bei der Eröffnung des Denkmals mit Kindern anwesend war. Die Kollektivfarm hat alles getan, um die Familie glücklich zu machen, die Heimat der Ahnen verlassen. Die Eröffnung des Denkmals wurde vom Projektionisten Dmitry Eliseev gefilmt (Karpak). Ich würde gerne dieses einzigartige Filmmaterial sehen.

Bedürftige Kollektivbauern wurden beim Einkauf von Baumaterial unterstützt (Schiefer, Ziegel usw.). Bereits in 1973 In einem Jahr gab es keine Häuser, mit Stroh bedeckt. Nur im Dorf Durnevo weigerten sich zwei alte Großmütter, ihre Häuser mit Schiefer zu bedecken, sagte, dass sie ihre Tage ausleben werden, wie die Vorfahren lebten.

Bereits in 1973 von der Kollektivfarm (zentrales Herrenhaus) Sie könnten bei jedem Wetter gehen, weil. Einmal am Tag fuhren Busse aus der Stadt. Gubkin und G.. Stary Oskol.

IM 1975 Jahr, im Garten zu Ehren des 100. Jahrestages von B.. UND. Lenin, Gehöfte wurden geschnitten. Die Kollektivfarm baute Wohnungen (finnische Häuser),  junge Familien einflößen. Dann wurde es schon gebaut 15 solche Häuser.

In Zukunft war der Bau eines zentralen Speisesaals mit Heizraum geplant (auf Kohle), mit dem das Sitzungsgebäude verbunden werden sollte, Verein, usw. Objekte. Es wurde die Frage aufgeworfen, ob hinter dem Denkmal für die Opfer eine Schule mit einem Internat gebaut werden soll, befindet sich in der Nähe des Mechano– Transportwerkstatt (Garage) näher am Deminsky-Wald.

Ich erinnere mich 1973 Jahr. Dann ließ das Wetter eine gute Ernte wachsen. Der Regen war richtig für die Pflanzen (wie sie sagen, nach Zeitplan). Sie hörten auch am Vorabend der Reinigung nicht auf.. Alle Brote und Müsli waren bereits zur Ernte bereit, aber alles wurde als fester "Teppich" auf den Boden gefallen.

Dank unserer Mähdrescher-Betreiber E.D. Dolzhenkov., Bredikhin MD, Jakowlew EM. und Yakovleva Valentina, Kolesnikov NI. usw. welche, beschlossen, einen Teil des Kopfes des Mähdreschers auszuschneiden und die Hinterräder aus dem GAZ-52-Auto zu setzen. Zuerst wurden Schwaden von den Feldern gesammelt., und dann wurde an sonnigen Tagen das Getreide gemahlen und in den Schafstall gegossen, und dort wurde es getrocknet. Die Kollektivfarm, die das Getreide entfernte, rettete. Und alle Kollektivfarmen der Region trieben das Getreide und es spross am Rebstock.

Es regnete während der Erntezeit aller Pflanzen. Ich musste die Sonnenblume im Winter im Schnee ernten. Die Kollektivfarm wurde entfernt und dem Staat geschuldet (wenn mein Gedächtnis mich nicht enttäuscht) etwas über 4,5 Rubel, obwohl der gesäte Bereich war 300 ga. Die Brigaden begannen, Zuckerrüben zu ernten 17 August, obwohl die Chaplyzhensky-Rübenstation keine Zuckerrüben akzeptierte, in Richtung der Region RK KPSS Gubkinsky. Gesprochen, lass es bis zum 5. September wachsen, hol etwas Zucker.

Zu 5 September war das Wetter gut, und wir haben es geschafft, zu entfernen 25% Quadrate. Für diese frühe Reinigung wurde er vom RK KPSS "wegen Willkür" gerügt.. VON 5 September wurde das Wetter schlecht, Der erste Frost kam zu minus 5 Grad, dann begannen heftige Regenfälle.

Die Erntemaschinen waren nicht perfekt (Rübenroder SKG-3,  L-förmig, dreisträngig). Ich persönlich habe dich nicht aufhören lassen, wenn es wenigstens eine Gelegenheit gab zu arbeiten. Es gab 9 PC. durch 3 in jeder Brigade. Sie sind 50% Die Rüben wurden hineingetropft und für mich in kleine Haufen gelegt. Es gab immer eine Arbeitsfront (Ärzte, Krankenschwestern, Arbeitskräfte, Für unsere Rübenzüchter arbeiten alle an Rüben).  

Im Feld – kalt. Krankenschwestern, Die Ärzte waren leicht angezogen – erstarrte. Sie wurden Tee genommen, Menschen warm halten. Wir haben tagsüber mit Menschen gearbeitet, und am Abend gingen wir zum Büro im Bezirk (30 km nach Gubkin, fast jeden Tag). Sie boten dem Regionalkomitee an, die Rübenernte einzustellen, weil. stirbt in Kohorten an Rübenstationen und Fabriken. Nein, wir werden aufräumen. Ein Hubschrauber patrouillierte zur Beobachtung am Himmel.

Eines Abends im Büro der RK KPSS, dem ersten Sekretär des Regionalkomitees Trunov M.. P.. fragt mich: „Wo hast du heute gearbeitet?, von Rüben?"Ich antwortete ihm, wo warst du. Aber mit einer Bemerkung, dass der Hubschrauber nicht über unsere Rüben geflogen ist, und die benachbarte Kollektivfarm. Er sagt es mir wütend: "Morgen um 10 Stunden an diesem Ort sein ". Dann entschuldigte er sich.

Die Reinigung dauerte bis Februar 1974 des Jahres. Und fast alle Rüben starben. Das Krivetsky-Werk in der Region Kursk wurde von den Belgiern gebaut, und er nahm Rüben mit Spitzen. Die Belgier arbeiteten noch drei Jahre nach dem Start. Riesige Silos wurden mit hochwertigem Kristallzucker gefüllt. Während der Zuckerrübenernte 1973 Jahr, in dem die Belgier abreisten. Und so fingen sie an, gefrorene Rüben zu nehmen, und der Zucker in den Silos "floss" und verwandelte sich in einen riesigen Klumpen. Alles wurde "auf Russisch" gemacht und das Silo wurde dann gesprengt.

Wir werden es herausfinden, dass unsere Regionalkomitee Verwaltung, besonders der erste Sekretär sollte den Stern des Helden der sozialistischen Arbeit erhalten. Er kam in Moskau an, und er L.. UND. Breschnew sagt: "Reite Michael und nimm die Zuckerrüben weg". Und so räumten sie bis Februar auf. Viele Vorsitzende und Direktoren wurden entlassen, einschließlich der Bedrohung über mir.

1973 Das Jahr war das Jahr der Überprüfung der Leiter aller Bauernhöfe in der Region Belgorod. Arbeiten Sie unter schwierigen klimatischen Bedingungen. Ich hörte, das wurde für eine Art Auszeichnung nominiert, aber genau wie Trunov M.P.. nicht empfangen. Obwohl der Ertrag aller landwirtschaftlichen Nutzpflanzen der höchste in der Region war, und fast alle Kulturen wurden entfernt und konserviert. Aber jemand hat diese Initiative blockiert.

Die besten Jahre meines Lebens sind für mich in der Region Belgorod vergangen. Ich habe ständig versucht, den Menschen auf der Kollektivfarm Gutes zu tun, und jetzt in 2007 Ich kann nicht anders, als mich an wundervolle Menschen zu erinnern, mit wem ich seit ungefähr zwanzig Jahren zusammenarbeite. Diese Leute haben gearbeitet, träumte von einem guten Leben, und tat alles, um dieses Leben näher zu bringen. An den Kommunismus geglaubt, das hat uns inspiriert. Wie wir uns alle täuschen ließen…

Einen Universitätsabschluss haben, ich in 1968 Jahr dachte: wie arm sie in den Dörfern unseres Landes leben (UdSSR) und wie leben Landwirte und Arbeiter in den USA?? Ärmer als wir! Es stellte sich heraus, was ist das für ein Unsinn, als ich das Buch auf dem Basar in Stary Oskol von Smelyakov "Business America" ​​kaufte (из-под полы) и прочитал.

Коммунизм был построен до первого секретаря Обкома и его окружения. Он пробивался до райкома (первого секретаря). Но его быстро устраняли, ибо было сразу заметно, как ведет себя 1-й секретарь райкома. Он был ближе к трудовому народу.

Первым человеком, с которым мне пришлось работать в колхозе был мой заместитель Малахов Степан Фирсорович. Он занимался электрофикацией колхоза. Человек смертельно больной (сердце), закончил электрофикацию своего родного села Малахово и умер. Сколько нервов и здоровья было потрачено чтобы закончить начатое дело.

Богданов Андрей Семенович (помощник бригадира по сельхоз технике), Богданов Василий Тихонович (бригадир), Тетеров Иван Артамонович(бригадир), Бредихин Иван Семенович (бригадир), Бредихин Николай Михайлович (бригадир), Васютин Михаил Антонович (бригадир), Щербачев Василий Андреевич (помощник бригадира по с/х технике), Усачев Василий Егорович (автомеханик), Елисеев Павел Сергеевич, Рогозина Валентина Ивановна, директор школы Мирошников Василий Андреевич, учителя Захаров К. D. D., Попкова М.А., Кулигины М.Д. и Е.И., Сдержиков Н.И и М.Т., Монакова Е. UND., столяра Поликашин Федор и Анисякин Николай.

Все они замечательные люди. Я в своей работе старался не оскорблять, не унижать их достоинства. Поэтому все они верили мне, и я их не обманывал и не подводил. Пообщавшись со мной, человек уходил от меня довольныйдаже иногда не получая того, зачем пришел. Но если я обещал что-то, dann hat er es getan.

Dank guter Beziehungen zu den Leitern von Unternehmen und Organisationen des Bezirks Gubkinsky, mir, als Vorsitzender der Kollektivfarm,  было легко выполнить производственный объем главных работ для колхоза, sowie: вывозка зерна, свеклы и др. с/х работ, постройка зданий и сооружений. Я не имел дефицита ни в транспорте, ни в строительных материалах, weil. колхозу всегда оказывали помощь.

Кущенко А. И. Моя жизнь. 7 ч.
В Москве

Соловьев Михаил Иванович начальник АТХ-14, Филатов Василий Иванович начальник АТХ Лебединского рудника, начальник ЖСК дорцехаШипановский, начальник ГДМ рудника Поддубный Н., директор Губкинского кирпичного завода. Кущенко Иван Егорович, заместитель директора Старо-Оскольского цементного завода Орехов (почти ежемесячно колхозники сметали двор цементного завода, вывозя для строительства 5-10 тонн бесплатного цемента благодаря ему). Цементный завод снимал фильтры с печей, чтобы выполнить план, а мы сметали выхлопы высокой марки цемента. Начальник Лебединского Промстрой-2 Туренко Иван Федорович, управляющий «Треста КМА-рудстрой Рубан, управляющий Скороднянской СХТ Симаненко М.И, и многие другие. Спасибо всем им.

Кущенко А. И. Моя жизнь. 7 ч.
Кущенко (Saprykina) Tatiana Filippovna

Es ist dramatisch für mich und meine Familie geworden 1978 Jahr. Ich habe die Familie verlassen. Die Fortsetzung des häuslichen Lebens war unmöglich, da in zwei Fällen geriebenes Glas zu Lebensmitteln hinzugefügt wurde. Меня полгода Администрация района не могла исключить из колхоза из-за того, что я разошелся с женой и получил на бюро РК КПСС строгий выговор с занесением в учетную карточку (которую берегу). Колхозники не хотели собираться на собрание. Они говорили: «Пусть работает, это его личная жизнь». В конце-концов, я их уговорил.

Я своим поведением сам порушил бразды правления народом. Появились другие мнения. Как и до меня, председателя стали выбирать по родству (клановость) из местных кадров. Когда я руководил, у меня не было «любимчиков». Кадры подбирались по способности руководить тем или иным участком в колхозном производстве. Преданность выявлялась по труду, а не по родству, поэтому с 1979-2000г. сменилось четыре председателя колхоза.

Двадцать лет мне пришлось работать, а после меня за такой же период председатели менялись каждые 5 Jahre. Сапрыкин В. P. P., Зиновьев А. Н., Захаров, последнего городского не запомнил. Все местные продвигали своих. Материально обеспечивались, воровали. Меня удивил Захаров сын Ивана-Большевика. Кличка была эта распространенная. «Прихватизировал» председательский дом с садом, который был построен в период работы моей в колхозе.

Начал искать работу в Белгородской областив своем районе -Губкинском, по специальности агроном. Там отказали «нам запретили Вас принимать на работу». Потом снялся с партучета и места жительства и со студенческим чемоданом и сберкнижкой в 1360 рублей прибыл на Кавказ на свою родину, в родительский дом.

Прихожу в Моздокский РК КПСС, встретил Княжнина первого секретаря РК КПСС. Er sagt es mir: «Ну что же казачек прибыл на свою родину. Может тебе помочь устроится на работу? Такие кадры нам нужны». Ответ мой: «Мне Соловьев Н. UND. (председатель колхоза «40 лет Октября») пообещал определить на работу». А выговор с личным делом был уже в Моздокском РК КПСС «За аморальное поведение».

Женился первый раз 1957. Развелся в 1958 году по решению суда, «как непригодный к половой жизни». IM 1979 году выговор «за аморальное поведение». Выросли у меня с Татьяной Филипповной двое детей. Они сами, без моей поддержки, вышли в люди. Хотя материальная помощь до 18 лет им шла через алименты – 33% от моего заработка. От алиментов я не бегал и не скрывался. Жизнь очень сложная штука. Было всем трудно. Сам больно переживал свою трагедию (полный износ на работе, кризис среднего возраста и неготовность к нему, начало кризиса страны ). 

Кущенко А. И. Моя жизнь. 7 ч.
Сын Виктор Анатольевич Кущенко
Кущенко А. И. Моя жизнь. 7 ч.
Нина Анатольевна Кущенко (Рыбалка)

Жизнь в станице Павлодольской на Кавказе, начал, eigentlich, с чистого листа как материально (бедно), так и морально. У моей новой спутницыВалентины родилась от меня дочь Саша в 1978 Jahr. Im Januar 1979 был принят в члены колхоза «40 лет Октября» на должность заведующего комплекса крупного рогатого скота на 1000 голов коров и 1300 голов молодняка. Оплата в 180 рублей в месяц.

Кущенко А. И. Моя жизнь. 7 ч.
Kunst. Павлодольская

Освоился быстро, принял все поголовье и имущество, прочитал большое количество нашей и зарубежной литературы по животноводству. Особенно по дойному стаду. Начал практическую работу по улучшению организации труда на комплексе. Приходил на работу раньше других, уходил позже. Все начало постепенно восстанавливаться. Мне было только 46 лет.

Кущенко А. И. Моя жизнь. 7 ч.
2000-ist

Сейчас в Моздокском районе все должности заняты осетинами. Редко встречаются русские, кумыки, армяне, кабардинцы и другие национальности. Сейчас (2004 G.) назревает опять конфликт между Южной Осетией и грузинами. Обратно могут появиться беженцы, и их будут расселять в Моздокском районе, как было в 1992 Jahr. Русским необходимо в будущем быть вместе с осетинами. Этот народ по вере и духу самый близкий к русским. Но и руководству Алании в данный момент по кадрам должно быть более справедливым. И по поводу переселения осетин в Моздокский район – надо быть осторожным. Может получиться перегиб. Может все взорваться.

Кущенко А. И. Моя жизнь. 7 ч.
дочь Александра
Кущенко А. И. Моя жизнь. 7 ч.
2006

Teil 1

Teil 2
Teil 3
Teil 4
Teil 5
Teil 6
Teil 7